Kohlebürsten

Mit den WALTER Kohlebürsten Sets machen Sie Ihr Werkzeug im Nu wieder funktionsfähig und sind für weitere Projekte perfekt vorbereitet.

Kohlebürsten tauschen

1. Zunächst: Was sind Kohlebürsten überhaupt und Wo und Wann werden sie verwendet?

Kohlebürsten sind Gleitkontakte, die meistens aus Grafit oder aus mit Metall angereichertem Grafit gefertigt sind. Sie stellen den elektrischen Kontakt zum Kollektor oder den Schleifringen des rotierenden Teils in einem Motor oder Generator her. Kohlebürsten werden in vielen Wechselstromgeräten im Haushaltsbereich und in der Werkstatt verbaut. Da dies ein Verschleißteil ist, sind sie nach einer gewissen Anzahl an Umdrehungen abgenutzt und müssen getauscht werden. Sie sitzen in einer passenden Halterung im Gehäuse. Die Kohlebürsten sollten eine Mindestdicke von 5 mm aufweisen - wenn sie vorher getauscht werden, kann das allerdings auch Schäden vermeiden!

2. Wie werden diese nun gewechselt?

Hierzu muss das Gerät aufgeschraubt werden. Danach sollten die Kohlebürsten (im Regelfall zwei) auch schon direkt als schwarzer Block im Gehäuse herausstechen. Die Kohlebürsten sind in ihrer Halterung mit einer Feder versehen damit sie immer nachgeschoben werden. Nachdem diese Feder aus Sicherheitsgründen meistens eingeklinkt ist, empfiehlt es sich diese mit einem schmalen Schlitzschraubenzieher vorsichtig zu lösen. Wenn Sie das getan haben, können die neuen Kohlebürsten, in der gleichen Position wie die alten herausgenommen wurden, eingesetzt werden und das Gerät wird wieder geschlossen. Wenn die neuen Kohlebürsten eingesetzt sind, ist im Regelfall zu hören, wie die Feder einhakt, damit auch wirklich sicher gegangen werden kann, ob diese festsitzen.